Suche im Katalog    
Und Oder
 
NORDDEUTSCHER POSTBEZIRK - ORTSSTEMPEL
1325 
"LEIPZIG I. 8/JUN/71" K2 auf barfrankiertem Paket-Begleitbf. nach WIEN. (Reichspost-Vorläufer)
Bf.
60.00
1326 
1871, Magdeburg, 13.3.71, K1 auf Kgf.-Couvert nach Nizza, mit blauem achteckigen Ra4 "K. Commandantur Magdeburg - Portofrei lt. Verf. v. 7.8.70", hs. "France - voie de Suisse", jedoch kein Schweizer Durchgangsstpl., rücks. Klappe fehlt teils
Feldpost
50.00
1327 
Polzin: 1868, schw. K1 doppelt klar auf Umschlag mit 1 Gr. durchstochen, nach Mainz
4 Bf
10.00
1328 
"ZBLEWO" Danzig-K1 glasklar auf 1/4 Groschen Dienst.
NDP D1 o
30.00
NORDDEUTSCHER POSTBEZIRK - GANZSACHEN
1329 
1870, 1 Gr. GSU sauber gebr. mit 2x K2 "Haspe", nach Bremen
U 1Aa o
Gebot
1330 
1 Gr. rosa, GS-Umschlag, sehr seltenes SONDER-Porto, R2 "DRESDEN VII 7/X/68 an Cadet. Corp. im 69. Lui.Inft. Regt. Graf Selacie in Teschen bei Iglau/Mähren. Durchgang "BRÜNN STADT" rs. Vermerk: erhalten den 9. October 1868 die 1 Fl. 50 K. sind herausgestohlen worden: Erhalten durch Führer Csangi.
U1Ab o
100.00
1331 
"DOELITZ" klarer R2 2mal auf GS NDP 1 Gr. großes Format, gering bügig.
U18b o
10.00
1332 
2 Sgr. GSU von Mecklenburg-Strelitz als NDP-Aufbrauch, Marke abgefallen, ungebr.
U 11A *
Gebot
OLDENBURG - MARKENZEIT
1333 
1863, 8.6., Neue Wappenzeichnung, 1 Gr. karmin, weit durchstochen, EF ab Oldenburg (bl. K2) n. Westerstede (blauer Ra2), leichte Mängel
17 A Bf
25.00
OLDENBURG - ORTSSTEMPEL
1334 
"RASTEDE" R2 klar auf weißem Bf., hs. Taxierung, rs. Ovalstpl.
Bf.
10.00
PREUSSEN - VORPHILA bis November 1850
1335 
Angerburg, hs. , 1807, Postschein (ostpreußische Sonderform, unverzierte Initiale nur noch in erster Zeile, Weidlich 8 b
 
60.00
1336 
Auleben, 1802, Altbrief "nebst einem versiegelten Päckchen" und Freivermerk nach Sondershausen
 
20.00
1337 
Baldenburg, hs., 1821-38 auf insges. 3 Postscheinen für Geldsendungen i Typ "182" bzw. "183" (2)
 
Gebot
1338 
Barten, hs., 1813, re. verkürzter Postschein (ostpreuß. Sonderform), unverzierte Initiale, große Schrift wie vorhergehende Scheine, Zeilentrennung ähnlich Nr. 13, 5. Zeile jedoch "wird" anstelle Verlangen, sehr selten, Weidlich ähnlich 13b
 
70.00
1339 
Bergheim, 1812, franz. Besetzung, Schreiben mit Stempelsignette zu 25 c und Trockensiegel
 
25.00
 
1340 
Berlin: 1806, "Verordnung wegen der in Umlauf zu bringenden Tresorscheine", 7 Seiten, dazu Zusatz zu der Verordnung aus Hamm 1806, Königl. Preuss. Kriegs- und Domänenkammer, fleckig
Verordnung
30.00
1341 
Bischofswerder: L2 klar auf Kab.-Brief nach Marienwerder
 
10.00
1342 
De Bonn: 1744, schw. L1 zart auf dekorativer Briefhülle mit rücks. großem Papiersiegel, Feuser 300,--, dazu gelicher Stempel in rot klar auf Briefhülle von 1791
 
60.00
1343 
Breslau: Fingerhut-K1 in schw. klar auf mehrfach tax. Umschlag nach Ziesar pr: Brandenburg
 
10.00
1344 
Breslau: 1850, Ortsvordruck auf Extra-Postgeld-Quittung für eine Estaffetten-Besorgung mit Postpferden, nach Sibillebort
 
40.00
1345 
Büren: 1838, schw. L2 klar auf Brief nach Bielefeld
 
Gebot
1346 
Burg: 1812, handschriftl. im kpl. Brief nach Einbeck, mit schw. L1 "prusse p.m.", handschriftl. "Frei bis Magdeburg" und 50 Cent. Porto-Vermerk
 
20.00
1347 
Christburg, hs., 1810 auf langform. Postschein nach Marienwerder
 
35.00
1348 
Christbg bzw. Cbg, hs auf Postschein für portofreie Geldsendung, 1835, 1849, 2 versch. Formulare, 1x Eckmängel
 
50.00
1349 
Coblenz: 1854, schw. K2 klar auf Brief nach Moers, mit blauem und rotem Taxvermerk
 
10.00